Am letzten Samstag fuhren die Barleber Damen zum ersten von drei wirklichen Auswärtsspielen in die Altmark. Die Damen des HV Solpke/Mieste gingen als Underdog ins Spiel, gewannen die Barleberinnen die ersten beide Spiele doch sehr deutlich. Und so war dann auch die Stimmung in der Gästekabine. Ausgelassen und fröhlich.

Doch die Stimmung schien zu ausgelassen. Scheinbar war der Fokus nicht am rechten Fleck, sodass sich eine Partie entwickelte, die aus Gästesicht so nicht hätte kommen sollen. Die Altmärkerinnen eröffneten den Torreigen, der BHC-Tross antwortet mit dem nächsten Angriff. Ein munteres Spiel auf beiden Seiten, geprägt mit wenig Spielfluss und wenig Zählbarem. Gleich 3 verworfene Strafwürfe im ersten Durchgang (2 weitere im 2. Abschnitt), eigentlich die Paradedisziplin der Barleberinnen. Die Altmärkerinnen ließen nicht locker und hielten bis zum Pausenpfiff dagegen - 11:10 aus Sicht der Heimmannschaft.

Der zweite Durchgang sollte besser laufen, doch es dauerte 10 Minuten bis sich die Gäste erstmals mit 2 Toren (14:16) absetzen konnte. Mit fortschreitender Zeit, zunehmendem Kraftverlust der SoMi-Spielerinnen und einer immer stärker agierenden Sophie Brinkmann im Gehäuse der Barleber baute man den Vorsprung langsam weiter aus. Am Ende setzte es noch 2 schnelle Tore zum 25:20 Endstand. Sieg ist Sieg.

Die Barleberinnen stehen nun weiterhin mit weißer Weste an der Tabellenspitze. Doch ganz schnell muss der Fokus neu ausgerichtet werden. Als nächstes geht es in die Allertalhalle der Weferlingerinnen, dem 2. richtigen Auswärtsspiel. Oft mussten die BHC-Damen dort ihre Medallienambitionen ad acta legen und wurden auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Doch, findet die Horn-Mannschaft in den kommenden 2 Wochen wieder die spielerische Einstellung der ersten Spiele, so sollte auch nach dem 4. Spiel die weiße Weste stehen.

BHC: Lindau (1/4), Brinkmann (1/1) - Bortfeldt 4 (0/1), Gabriel, Schaarschmidt, Bogdahn 11 (0/1), Schmidt 3 (1/1), Breustedt 3 (2/5), Blume 3, Uniewski 1, Kobilke, Feige