Nach 2 klaren Niederlagen gegen den BSV und die eigene erste Mannschaft, sowie der Punktabgabe gegen Biederitz ging es nun gegen die Damen aus der Magdeburger Neustadt.

Das Ziel war klar und konnte mit einer erstmalig ganz gut besetzten Wechselbank auch in die Tat umgesetzt werden. 2 Punkte galt es, in heimischen Gefilden zu behalten und die ebenso punktlosen TuSsies hinter sich zu lassen. Doch leider ist das Schicksal ein "mieser Verräter" und meinte es nicht gut mit den Gastgeberinnen. Die Gäste legten mit 2:0 vor, doch die Barleberinnen ließen sich nicht abschütteln und bei 3:3 wieder ausgleichen. Einziges Manko bis dahin war die Chancenverwertung. Schließlich schrieben wir hier schon die 16. Minute. Eine bis dahin torarme Partie musste dann den Verlust von Josi Knoche auf Seiten der BHC-Spielerinnen verzeichnen. Eine Knieverletzung, trotz "auf die Zähne beißen", zwang die Spielmacherin zu einer Zwangspause. Konsterniert von diesem Vorfall, gelang es den Neustädterinnen wieder, sich auf 2 Tore abzusetzen. Zwar blieb man weiter in Schlagdistanz, aber die zunehmenden Wechsel und die fehlende Abstimmung, sowie die einfachen Fehler im Spielaufbau ermöglichten den Gästen einfache Tore über schnelle Tempogegenstöße, sodass man sich doch deutlich mit 8:13 zur Pause im Rückstand befand.

In der Pause wie immer der Appell an die Mannschaft, in der Deckung weiter konsequent zu agieren und vorn die "unforced Error" zu vermeiden. Gesagt getan, lief es im zweiten Abschnitt im Angriff besser. Auch Josi Knoche konnte trotz Knieverletzung noch einige Akzente setzen. Immer dann, wenn die Gäste den Vorsprung teilweise bis auf 8 Tore ausbauen konnten, gelang es den BHC-Damen, den Hebel umzulegen, sich aufzubäumen und den Rückstand zu verringern. Leider war es auf Grund der ungewohnten Aufstellung und den damit einhergehenden Abstimmungsfehlern nicht möglich, das Spiel doch noch zu drehen. In den letzten 5 Minuten forcierten die TuS-Damen das Tempo nochmal und setzten sich schlussendlich mit 26:18 durch.

Tja, wieder einmal stehen die Barleber Damen ohne Zählbares da. Dabei hatte man sich so viel vorgenommen. Doch viel Jammern geht nicht. Dass die Saison schwer wird, wusste man zu Beginn. Umso erfreulicher, dass mit Jenny Leichtenberger der erste echte Neuzugang seine ersten Minuten absolvieren und sich selbst auch in der Torschützenliste eintragen konnte. Auch das Zusammenspiel mit den A-Jugendlichen klappt immer besser. Leider hat es in diesem Spiel noch nicht für einen Erfolg gereicht. Aber die Barleberinnen werden weiter an ihrem Projekt arbeiten und schon bald die ersten Punkte einsammeln. Bis dahin heißt es weiter "Dream Big, Work hard".

BHC: Mölle (1 Tor, 2/4 gehalten), Wiek (1/2) - Scholz (2), Hentschel (2/0), Knoche (2/0), Jähner (2), Düsedau (1/1), Büchner (3), Leichtenberger (2), Schwarze (3/2)