Für die Zweite Mannschaft des Barleber Handball Club ging es mit neuen Kräften und erstmalig voller Bank zum Auswärtsspiel nach Weferlingen. Bereits die 1. Mannschaft sowie der MSV 90 mussten eingestehen, dass die Partien, bei den Allertalerinnen nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen.

Und so startete man motiviert ins Spiel, gleichwohl die Hausdamen mit einem 3:0 Lauf den besseren Start hatten. Doch die Zwoote zeigte, dass auch sie Handballspielen können und verkürzte auf 4:3. Die Gäste blieben nunmehr dran am Spielgeschehen. Aus einer sicheren Deckung gelang es, die Gastgeberinnen zu Fernwürfen zu zwingen, die dann durch Nicole Pletschke pariert werden konnten. 10 Minuten vor Pausenpfiff sah man ein ausgeglichenes Spiel (7:5), bei dem sich keine der teilnehmenden Mannschaften einen Vorteil erspielen konnte. Allerdings breitete sich Gevatter Schlendrian in der Zwooten aus. Überhastete Abschlüsse, fehlende Kommunikation in der Deckung und fahrlässige technische Fehler im Angriff luden die Weferlingerinnen zum Kontern ein. Aus 7:5 machten die MTV-Damen ein 14:7 zur Pause.

Die 2. Hälfte ist sehr schnell erzählt. Die Gastgeberinnen forcierten ihren Tempogegenstoß, die Gäste kamen nicht dazu, den Ball sauber an den Mitspieler zu bringen. Mit vielen Umstellungen, versuchte man noch, Schadensbegrenzung zu betreiben. Aber auch das half nicht. 17 Versuchen von den Außenpositionen stehen keinem einzigen Treffer gegenüber. Der Rückraum strahlte genauso schön wie die Herbstsonne, aber eben leider keine Gefahr zum Tor aus. Einzig Neuzugang Jennifer Gödecke, die 5 ihrer 7 Tore in den letzten 10 Minuten erzielte, und damit als einzige der Barleberinnen überhaupt im Schlussabschnitt traf, zeigte eine ansehnliche Leistung.

29:15 verlieren die BHC-Spielerinnen in Weferlingen. Eine verdiente Niederlage, am Ende auch in der Höhe leider in Ordnung. Am nächsten Wochenende geht es dann in der Mittellandhalle wieder um "Alles oder nix". Zu Gast sind die Spielerinnen aus Solpke/Mieste, ihres Zeichen Aufsteiger. Aus den letzten 5 Partien gelangen den SoMi-Spielerinnen 3 Siege, davon unter anderem beim FSV und zu Hause gegen Weferlingen. Aber, es ist Pokal. Und wie jeder weiß, werden im Pokal die Karten nochmal neu gemischt. Das Ziel der Barleberinnen ist der Einzug in die nächste Runde. Egal wie, aber eine Runde weiter. So oder so. Um dies zu erreichen, bedarf es nicht nur einer Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen, sondern man muss wieder an die guten Phasen in den bisherigen Spielen anknüpfen und als Einheit sich gegen einen noch unbekannten Gegner präsentieren. Wenn das beherzigt wird, dann ist, so der Stand der Dinge, eine Überraschung möglich. Und bis dahin bleiben nur noch wenige Einheiten, um die Stellschrauben zu justieren.

BHC: Pletschke (1/5), Mölle (0/1) - Leichtenberger, Wiek, Scholz, Hentschel 1, Kuhnert 3, Gödecke 7, Jähner, Staack, Düsedau, Hesse 2, Schwarze 2 (2/2)