Im Duell Dritter gegen Vorletzter, erste Mannschaft gegen zweite Mannschaft, konnte die Zwoote erstmalig in dieser Saison als Sieger vom Feld gehen. Für die erste Mannschaft bedeutet diese Niederlage ein Rückschlag im Kampf um die Podiumsplätze. Während der "Underdog" mit so viel Personal aufwartete, konnte die heutige Gastmannschaft, die Erste, lediglich einen Torhüter sowie einen Feldspieler als Alternativen entgegenstellen.

Das Spiel begann und bereits in den ersten Minuten sah man ein Duell auf Augenhöhe in dem einmal mehr deutlich wurde, dass die Zweite zu Unrecht ohne erspielte Punkte dastand, aber auch, dass die Vergabe der Medaillen nur über die Erste BHC-Damen läuft. Bis Mitte der ersten Hälfte und einem 4-Tore Rückstand für die Gäste sah man ein wirklich gutes Spiel in der Nordliga der Frauen. Einzig dem mangelnden Abschluss der Ersten, sowie derer fahrlässigen Abwehrverhalten gegen den Kreis brachte die Zwoote auf Erfolgskurs. Genau diese Dinge wurden in der folgenden Auszeit besprochen. Doch die Worte verklangen wie Schall und Rauch. Die Zwoote erzielte weiterhin ihre Tore über die Kooperation zwischen Rückraum und Kreis. Und die Erste? Die konnte zumindest ihre Abschlusschwäche in den Griff kriegen und hielt zumindest den Rückstand konstant. Mit einem direkten Freiwurftor ging es dann mit 19:16 in die Pause.

Die Dinge, die bereits während des Spiels angesprochen wurden, waren auch Bestandteil der Gespräche in der Kabine.

Mit einer verbesserten Einstellung und einer Änderung in der Defensive gelang es nach 10 Minuten das Spiel wieder auszugleichen. 22:22, doch das Spiel kippte nicht. Zum Nachteil für die Erste, zum Vorteil für die Zwoote. Während die Erste nun immer wieder mit freien Bälle im Abschluss scheiterte, und auch Strafwürfe nicht verwandeln konnte, zeigte sich die heutige Heimsieben unbeeindruckt und setzte sich bei 26:22 wieder auf 4 Tore ab. Doch das Spiel war längst nicht entschieden. Die letzten 15 Minuten waren ein Spiel mit offenem Visier. Jede Mannschaft wollte gewinnen. Jede Mannschaft wollte sich für die Arbeit der letzten Wochen belohnen. Bei 28:29 ging die erste Damenmannschaft erstmalig in Führung. Leider verpassten sie es in den letzten 3 Minuten, diese Führung zu sichern oder auszubauen. Die letzten Minuten gehörten dann wieder der Zwooten, die am Ende denkbar knapp mit 31:30 als Sieger vom Feld geht. Während die Zwoote kein Ende der Jubelarien kannte, hingen die Köpfe der Erste tief, sehr Tief. Der Frust war groß, die Enttäuschung umso mehr.

Mit dieser Niederlage gerät das Ziel Podiumsränge wieder etwas weiter weg, aber noch immer kann man es aus eigener Kraft schaffen. Es gilt nun, sich für die kommenden Wochen voll und ganz auf das große Ganze zu konzentrieren. Der gemeinsame Weg ist bereits mehr als zur Hälfte beschritten, man muss ihn nun nur zu Ende gehen. Am nächsten Wochenende wartet mit dem MTV Weferlingen, die aktuell Platz 5 der Liga belegen, ein echter Brocken im Viertelfinale des Nordpokals. Doch auch hier gilt es, das Feld als Sieger zu verlassen, um dann, so wollte es die Auslosung, im Halbfinale auf den SV Irxleben zu treffen.

Und die Zwoote? Die startet mit diesem Erfolgserlebnis nun endlich in ihren Saisonabschnitt. Als nächstes wartet mit TuS Magdeburg ein Gegner, der durchaus schlagbar ist, womit die Mannschaft ihre Leistung bestätigen könnte. Oder war es doch nur ein kurzes Aufflammen, angespornt vom vereinsinternen Duell? Die nächsten Spiele und Woche werden es zeigen.

BHC I: Lindau (0/2), Brinkmann (0/1) - Bortfeldt 5 (1/2), Gabriel 1, Bogdahn 7, Blume 7, Isensee 3, Uniewski 3, Kobilke 4 (2/3)

BHC II: Pletschke (2/5), Wiek - Leichtenberger, Kuhnert 7, Knoche 5, Jähner, Düsedau 2, Richter, Stang 7 (3/3), Damm 1, Nicklaus 4, Schwarze 5