Im Hinspiel konnte der FSV Magdeburg beim 32:30 noch jubeln. Der Gedanke an das unglückliche Resultat sorgte für einen zusätzlichen Motivationsschub bei den Barleber Handballern.

Nach einer insgesamt relativ guten Leistung stand ein 28:26-Erfolg zu Buche.

Allerdings gestaltete sich der Beginn der Barleber Spiels als eher durchwachsen. Im Angriff wurde zum Teil sehr pomadig agiert und in der Abwehr bekam man das Kreisläuferspiel der Gäste aus der Landeshauptstadt nicht in den Griff. Nach einer deftigen Standpauke durch Trainer Wallwitz besann man sich in der Abwehr und im Angriff erfolgte nun vermehrt das Konterspiel. Hier netzten Kirschstein und Lehmann sehenswert ein und die Bördeländer konnten sich zum Ende des ersten Abschnitts noch auf 15:13 absetzen.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts brauchte die Barleber Mannschaft wieder etwas Zeit, um in Fahrt zu kommen und der FSV konnte den Rückstand zumindest konstant halten bzw. sogar egalisieren (18:18). Anders als im ersten Spieldurchgang kam die Barleber Mannschaft jetzt besonders über die Außen, Hildebrandt und Aring, zu seinen Toren. Stetig wurde von nun an der Vorsprung gehalten und am Ende stand ein verdienter Sieg auf dem Zettel.

Mit den zwei Punkten haben die Barleber nun eine gute Ausgangslage für die letzten beiden Spiele geschaffen, um das angestrebte Saisonziel noch zu finalisieren. Besonders mit Hinblick auf den durchwachsenen Saisonstart ist dies sicherlich als vorläufiger Erfolg zu werten.

Am Samstag den 21.04.2018 kommt es nun zum „Endspiel“ gegen die Mannschaft vom Magdeburger Sportverein (Lorenzweg). Ab 9 Uhr werden die Barleber versuchen auch hier wieder die Punkte zu entführen.

Für Barleben aktiv: Bertkow, Lange - Aring, Kotte, Hildebrandt, Kirschstein, Mehlicke, Klingler, May, Lehmann, Rodehau, Falk, Oeltze, Schneickert