Waren es noch vor einer Woche Lange und Öltze die die Barleber gegen Biederitz gut aussehen lassen haben, konnte sich Trainer Wallwitz gegen die zweite Vertretung des Magdeburger Sportvereins über eine gute Mannschaftsleistung freuen. Das Spiel ging wie so oft sehr zerfahren los. Technische Fehler und zu früh abgeschlossene Würfe bestimmten die erste Viertel Stunde.

Dies war auch der Grund warum sich die Hausherren nicht wirklich absetzen konnten. Eine Auszeit brachte zur Mitte der ersten Halbzeit dann die Wende und über die Station 6:6 , 8:6 bis hin zum 10:6 könnte sich der Bhc Stück für Stück absetzen bis es beim Stand von 19:13 in die Kabine ging. Bemerkenswert ist, dass den Barlebern bis jetzt in jedem Spiel gelang in der letzten Sekunde der ersten Halbzeit ein Tor zu erzielen.

Die Halbzeitansprache war kurz und knapp denn das Team sollte einfach genau so weiter spielen. Dies gelang jedoch nur teilweise und das Spiel verflachte auf beiden Seiten. Sehenswerte Akzente zeigte Öltze im Angriff der teilweise als Alleinunterhalter fungierte und mit 10 Toren bester Schütze war. Beim Endstand von 30:23 pfiffen die gut leitenden Schiedsrichter die faire Begegnung ab.

Trainer Wallwitz war nach dem Spiel erleichtert und fasste zusammen: " Ich freue mich das wir uns endlich belohnt haben , bin aber mit der zweiten Hälfte nicht wirklich zufrieden. Gerade die letzten 10 Minuten haben mir gar nicht gefallen was aber definitiv nicht an den Wechseln lag. Von meinen Führungskräften erwarte ich mehr Coolness. Ich freue mich, dass jeder Spieler seine Einsatzzeiten genutzt hat, besonders Fink im Abwehrzentrum hat mir sehr gefallen".

7m: Barleben: 4/4; Magdeburger SV 90 III: 2/3
2min: Barleben: 2; Magdeburger SV 90 III: 7
Rote Karten: Barleben: -; Magdeburger SV 90 III: 1

Aufstellung Barleben: Bertkow, Lange,  Aring (4), Fauter (4), Fink, Harker, Kirschstein (5), Klingler (1), May (6), Mehlicke, Oeltze (10), Rodehau, Schneickert