Durch einen ungefährdeten 26:20 Heimerfolg gegen einen direkten Tabellennachbar sichert sich die „Zweite“ 2 weitere Punkte zum Erreichen des Saisonziels.

Ohne einige Stammkräfte und das Trainergespann Wallwitz/ Konrad begannen die Barleber ihr Heimspiel mit einem 5:0 Lauf. Bereits in den ersten Minuten der Partie zeichnet sich das vorgenommene Spiel der Barleber durch eine sehr gut eingestellte Abwehrleistung und einem sehr gut aufgelegten Lange im Tor ab. Interimstrainer Gottschalk hatte das Team sehr gut auf den Gegner eingestellt und agierte immer wieder von der Seitenlinie, um kleine Feinheiten in der Abwehr zu verbessern. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Magdeburger noch einige Treffer erzielen, aber die Barleber konnten stets die Führung behaupten und lediglich die mangelnde Chancenverwertung verhinderten eine deutlichere Führung. Besonders Fink und Schmidt auf den Rückraumpositionen überzeugten mit sehenswerten Toren. So ging es mit einem verdienten 12:8 in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang der Partie konnte man an die sehr gut aufgelegte Abwehrarbeit anknüpfen und der Mittelblock mit Schmidt, Fink, Klingler brachten die Gegner regelmäßig zu verzweifelten Würfen aus der 2. Reihe. So konnten nun auch die vorgenommenen „leichten“ Tore im Konter über Fauter und Oeltze erzielt werden. Besonders Fauter war im zweiten Durchgang nicht mehr zu bremsen und erzielte insgesamt 8 starke Treffer in der Partie. So konnte sich die Heimmannschaft bis zur 40 Minute auf ein vorentscheidendes 19:12 absetzen. Die Magdeburger konnten den Abstand nicht mehr als auf 5 Tore verringern und so konnten die Barleber das Spiel noch über schöne Tore von Mehlicke, Klingler und Oeltze siegreich beenden.

Ein riesen Dank geht hier auch nochmal an unseren Aushilfscoach Gottschi der uns in Abwesenheit des Trainergespanns hervorragend betreut hat. Ebenfalls positiv hervorzuheben sind die Zuschauer, die uns das ganze Spiel über angefeuert haben.

Barleber HC: Lange M.; Penailillo – Fauter (8); Aring; Kotte; Oeltze (3); Hildebrandt (4); Mehlicke (1); Schmidt (5); Müller; Fink (3); Rodehau; Harker; Klingler (2)