Am 28.09.2019 war es dann endlich soweit und die zweite Vertretung des Barleber HC konnte das erste Spiel der Saison bestreiten.

Nachdem bereits der FSV 1895 Magdeburg III und kurzfristig der Magdeburger SV 90 II ihre Teilnahme an der diesjährigen Stadtligasaison abgesagt hatten, mussten die Männer um Trainer Wallwitz zum amtierenden Stadtligameister BSV 93 Magdeburg II. Obwohl der BSV II bereits zwei Spiele absolviert hatte, konnten Sie in dieser Saison noch nicht vollends überzeugen und so rechnete man sich nach der letztwöchigen Niederlage der Magdeburger gegen den USC doch einige Chancen aus.

Die ersten Aktionen des Spiels gehörten allerdings dem Gastgeber aus Magdeburg, der mit schnellen Toren einen Vorsprung auf 5:0 ausbauen konnte. Erst ab der 8 Minute konnte Falk und Aring die ersten Saisontore der Barleber erzielen. Davon ließ sich der BSV II zu keiner Zeit beeindrucken und erzielte über einige Konter durch Jander einfache Tore zum 10:4 in der 13. Minute. Die erste Halbzeit der 2. Männervertretung des Barleber HC wurde vor Allem durch viele technische Fehler und überhasteter Aktionen zum Desaster für den Trainer Wallwitz. All die Hoffnungen, die man sich im Vorfeld gemacht hatte, schienen bereits in der 29. Minuten mit dem 19:11 für den BSV II besiegelt zu sein.

Die 2. Halbzeit wollten die Barleber nun ganz anders gestalten, um nicht ganz das Gesicht beim Stadtligameister zu verlieren. So begannen die Barleber auch eindrucksvoll in der Abwehr und Lange im Tor vernagelte regelrecht sein Tor bis zur 45. Minute. In diesen 15 Minuten gelangen dem Stadtligameister lediglich 2 eigene Treffer und nun war es der BSV II, der durch viele technische Fehler und Abspielfehler die Barleber zum Torwerfen einlud. Durch schöne Tore von May, Schmidt und dem spielstarken Aring konnten die Barleber auf 22:19 verkürzen und das Spiel war zu diesem Zeitpunkt wieder völlig ausgeglichen. In dieser Phase des Spiels gelang den Barlebern fast alles im Angriff und so konnten viele einfache Tore über die starke rechte Angriffseite erzielt werden. Über die Stationen 23:21 und 27:22 konnte der BSV II allerdings das Tempo noch einmal anziehen und die Gäste konnten nun nicht mehr im Angriff vollends überzeugen, um die Überraschung an diesem Samstagmorgen perfekt zu machen. Die Barleber konnten den 5 Tore Rückstand halten und durch schöne Tore von Aring und Schmidt noch einmal überzeugen. Den Schlusspunkt setzte noch einmal Falk mit einem wunderschönen direkten Anwurf aus dem Mittelkreis in den letzten 2 Sekunden der Partie. Am Ende verliert der BHC II mit 30:25 gegen den BSV II, auf Grund einer unterirdisch schlechten 1. Halbzeit im Saisonauftakt. Allerdings besannen sich die Männer um Wallwitz noch einmal und konnten ein zu jeder Zeit fair vorgetragenes Handballspiel mit aufrechten Köpfen verlassen.

Stimmen nach dem Spiel:
Kapitän May: „Wer nicht versucht aufs Tor zu werfen, kann auch nicht treffen. Von daher sehe ich die Fehlwürfe weniger als Problem. Wenn wir allerdings nur die Hälfte an technischen Fehlern vermeiden, dann hätten wir das Spiel definitiv offener gestalten können. In der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht da. In der zweiten Halbzeit haben wir ansatzweise gezeigt, was möglich ist. Es gibt definitiv noch Luft nach oben, aber alles andere wäre auch schlimm nach dem ersten Spiel der Saison. Ich denke nach dem ersten Spiel die Trainerfrage zu stellen, wäre alles andere als unberechtigt.“

Trainer Wallwitz: „Heute kann man wirklich von zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten sprechen. Während wir die ersten 30 Minuten den Gegnern reihenweise zu Toren eingeladen haben, konnte man in Halbzeit 2 sehen, was mit einer kompakten Abwehr, um den ganz stark aufspielenden Kapitän May, auch gegen einen solchen Gegner möglich ist. Machen wir vorne weniger Fehler und bekommen keine 12 Kontergegentore, gewinnen wir hier locker beim amtierenden Stadtmeister. Besonders der überragend starke Lange im Tor, sowie Falk und Aring, aber auch Oeltze als ständiger Berater während des Spiels, haben mir heute sehr gefallen.“

Barleber HC: Lange –Schneickert; Fauter (2); Aring (6); Falk (3); Hildebrandt (1); Kirschstein (1); Schmidt (5); Rodehau; Harker; May (7)
Betreuer: Wallwitz; Müller; Oeltze