Am 11.01.2020 war es dann endlich soweit: Die zweite Männermannschaft des BHC konnte die ersten zwei Punkte der Saison einfahren und die intensive Trainingsleistung der letzten Wochen bestätigen. Die Barleber gewannen gegen den FSV 1895 Magdeburg II.

Das erste Tor im neuen Jahr 2020 erzielte Kapitän May für die Hausherren aus Barleben. Die ersten Minuten der Partie gehörten den Barlebern und so gab es in der 5. Minute bereits eine 5:3 Führung für die 2. Männervertretung. Allerdings ließen die Hausherren in der Folge einige leichte Chancen, ein Tor zu erzielen, aus und konnten innerhalb der nächsten 10 Minuten kein eigenes Tor erzielen. So konnten die Gäste bis zur 15. Minute auf 5:9 davonziehen. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit konnten die Barleber durch eine kämpferische Leistung den Ausgleich in der 22. Minute erzielen und im Anschluss eine ausgeglichene Partie gestalten. Vor allem Schmidt und May waren in dieser Phase von den Gegnern einfach nicht zu stoppen. Leider verwehrten einige Unstimmigkeiten in der Abwehr und die zumal fehlende Cleverness im Angriff einen Ausgleich in der 30. Minute. So gab es ein leistungsgerechtes 14:16 zum Halbzeittee. Die Halbzeitansprache durch Trainer Wallwitz fiel dennoch sehr positiv und aufbauend aus. Der Appell, das Spiel über eine gut aufgelegte Abwehr und einen sich steigernden Storch im Tor, sollte den Umbruch geben.

So begannen die Barleber sehr aktiv in der 2. Halbzeit und der klug aufspielende Mittelmann Aring konnte seine Nebenmänner immer wieder geschickt zum Torabschluss führen. So stand es in der 37. Minute 18:19 durch Aring. Über die Stationen 20:20 und 22:21 konnten die Barleber wieder die eigene Führung erlangen und ließen in der Folge gegen den Gast aus Magdeburg keinen Rückstand mehr zu. Besonders der stark aufspielende Rodehau überzeugte in dieser Phase des Spiels durch kämpferische Leistung sowie Durchsetzungsvermögen im Angriff und Abwehr, sodass er in der 48. Minute die erneute Führung zu 25:24 erzielte. Das Prunkstück der letzten 15 Minuten der Partie war die gut aufgelegte Abwehrarbeit der Barleber und Storch im Tor, der nun dem FSV einige Bälle aus der zweiten Reihe abfangen konnte. Die dann folgenden Konter konnten die Hausherren durch Kirschstein im Gehäuse der Gäste unterbringen. In der 53. Minute konnten die Magdeburger dann ihr letztes Tor der Partie erzielen und die Barleber durch eine souveräne Schlussleistung am Ende ein gerechtes 30:26 erzielen. Das letzte Tor der Partie gelang dem spielstarken Aring sieben Sekunden vor dem Ende und machte somit seine gesamte Mannschaft glücklich. Im Nachgang konnte man in allen Gesichtern der Barleber Erleichterung und Freude über den heutigen Sieg sehen.

Am Ende muss man sagen, dass die Barleber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen Sieg gegen einen direkten Tabellennachbar erzielen konnten. Der Nimbus des Sieges soll noch viele Wochen anhalten und den Aufschwung zur Rückrunde bringen. Einen besonderen Dank gebührt noch einmal dem Torhüter Storch (Chello), der nicht zögerte, an diesem Samstagmorgen die Zwoote zu unterstützen. Zudem wollen die Barleber den Debütanten Häfner in den Reihen der 2. Männervertretung willkommen heißen und ihm zu einer starken Spielleistung gratulieren.

Stimmen nach dem Spiel:
Trainer Wallwitz: „Endlich möchte man es herausschreien. Endlich haben sich meine Männer belohnt. Das Kurztrainingslager in Wefensleben hat gefruchtet. Heute muss ich ein großes Kompliment ans Team aussprechen. Selbst bei 3 Toren Rückstand in Halbzeit 2 waren sie konzentriert und motiviert das Ding heute noch umzubiegen! Mit dieser Moral ist mehr möglich und das Saisonziel ist wieder greifbar. Ich möchte mich auch hier noch einmal für die Leistung bei meinem Kapitän May bedanken. Man darf nicht vergessen, dass er angeschlagen in die Partie gegangen ist und sich durch das ganze Spiel durchgebissen hat. Das zollt meinem größten Respekt.“

Kapitän May: „Heute war längst nicht alles perfekt, aber wir haben uns endlich Mal für den Kampf über 60 Minuten belohnt. Die Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte war phasenweise schon auf gutem Niveau und so kommen wir unserem Ziel, mehr Punkte auf der Haben-Seite zu haben als die Erste, deutlich näher. Vor allem aber freut es mich für den Trainer, dass er durch diese Leistung seinen wackelnden Trainerstuhl vorerst behalten dürfte.“

Betreuer Oeltze: „Was für ein Nervenkrimi. Ich bin stolz, dass die Mannschaft sich nie aufgegeben hat und sich zum Schluss belohnen konnte. Ich gehe soweit und behaupte mit diesem souveränen Sieg bleiben wir den Januar 2020 komplettüber ungeschlagen.“

Barleber HC: Storch – Aring (5); Falk (1); Hildebrandt (1); Kirschstein (4); Mehlicke; Schmidt (6); Müller; Häfner (1); Rodehau (2); Hartzer; May (10)
Betreuer: Wallwitz; Oeltze; Wallwitz junior; Konrad