Am 29.02.2020 kam es zum Rückspiel der 2. Männer des Barleber HC und dem Post SV Magdeburg V. In diesem Duell konnten die Zuschauer ein Drei-Generationen-Spiel sehen. Nur die Schiedsrichter vermochten an diesem Tag ein noch höheres Alter zu haben als einige der älteren Zeitgenossen des BHC.

In dieses Duell „Alt“ gegen „Jung“ begannen die Gäste aus Magdeburg sehr offensiv und mit viel Laufbereitschaft und führten so schnell mit 1:5. Die Barleber wirkten in der Offensive einfach zu behäbig und „langsam“ für die junge Garde von Post. Bis zur 20. Minute sah alles nach einem einfachen und schnellen Umschaltspiel der Magdeburger aus und so betrug der Vorsprung bereits 5 Tore beim Stand von 7:12. In der Folge konnten die Barleber aber durch ihre gute Deckungsarbeit im Positionsspiel und einige glückliche Tore in der Offensive das Spiel wieder ausgeglichen gestalten. Der Halbzeitstand war dann ein für den Spielverlauf versöhnliches 13:16. Vor Allem die Rückraumschützen der Barleber mit Wicke, Schmidt, Kirschstein und May konnten in einigen Spielsituationen überzeugen. In der Halbzeitansprache von Interimstrainer Oeltze sollte die Mannschaft genau an die letzten Minuten der ersten Halbzeit anknüpfen und die Gäste nicht zu einfachen Toren durch Konter einladen.

Die zweite Halbzeit begann analog der Ersten. Die „Magdeburger Jugend“ machte das Spiel schnell und zwang die Barleber durch einen offensiven Abwehrverbund zu einfachen Fehlern und bestraften diese durch einfache Kontertore. So konnte man den Postlern in der 38. Minute bereits beim Stand von 15:23 zu einem Sieg gratulieren. Die Zwoote konnte in der Folge keine zwingenden Aktionen mehr im Angriff erzielen und so war es fast nur noch der junge Wicke, welcher gegen seine Klassenkameraden einige sehenswerte Tore erzielen konnte. So plätscherte die zweite Halbzeit vor sich hin und die Gäste konnten durch zu viele einfache Tore den Abstand auf 12 Tore in der 50. Minute erhöhen. Einzig Lange im Tor konnte durch schöne Paraden einige Würfe der Postler abwehren. Am Ende kam eine, in der Höhe völlig verdiente Niederlage der Heimmannschaft zu Stande. Mit 24:35 müssen sich die Barleber gegen eine junge Postmannschaft geschlagen geben. Letztlich muss man festhalten, dass die Barleber während der gesamten Spielzeit den Gästen nie wirklich gefährlich werden konnten und das Rückzugsverhalten der Zwooten für die junge Truppe aus Magdeburg einfach nicht ausreicht.

Stimmen nach dem Spiel:

Interimstrainer Oeltze: „Ja, was soll ich nach diesem Spiel sagen? Wir haben es einfach nicht zu Stande bekommen, den Gegner im Angriff vor Schwierigkeiten zu stellen. Hinzu kommt ein mäßig-schlechtes Rückzugsverhalten der Mannschaft. Ich glaube, hier liegt noch ein weiter Weg vor uns, um solche Spiele auch einmal spannend zu gestalten. Ich denke, hier muss der Trainer auch einfach mehr mit der Mannschaft arbeiten. Trotzdem möchte ich mich noch einmal bei allen Spielern bedanken, dass es kein Gemecker gab und alle meine Vorgaben umgesetzt wurden.“

Kapitän May: „Nach einer Niederlage überwiegt natürlich der Frust über die eigene Leistung. Ich denke, das einzig Positive heute war, dass ich beiden Torhütern die Bälle um die Ohren gehauen habe. Leider ging nicht jeder Ball am Kopf vorbei (kleiner Fauxpas).“

Barleber HC: Lange – Schneickert (2); Aring; Kotte (1); Falk (3); Wicke (6); Hildebrandt (2); Kirschstein (1); Mehlicke; Schmidt (4); Häfner; Rodehau; Hartzer; May (5)

Betreuer: Oeltze