Am 17.02 waren wir beim HSV Haldensleben zu Gast. Die Devise der Trainer hieß, gewinnen mit möglichst wenigen Fehlern, da dies ein ernst zu nehmender Gegner war. Nach über 2 Minuten fiel das erste Tor in diesem Spiel und wir gingen mit 1:0 in Führung.

In der gesamten ersten Halbzeit gab es dann einen ständigen Führungswechsel, der durch mehrere technische Fehler sowie sehr gute Paraden von beiden Seiten zustande kam. Über die Stationen von 2:2 (5. min), 7:8 (10. min) und 9:10 (15. min) lautete der Halbzeitstand 10:11 für den BHC. 

Die 2. Halbzeit begann von Anfang an konzentrierter und durch mehrere Tore von Felix, Robby und Tommy, konnten wir unseren Vorsprung auf 18:14 ausbauen. Das dann über 3 Minuten wieder kein Tor gefallen ist, spiegelte bei beiden Mannschaften viele Fehler und unkonzentrierte Pässe wieder. Nach der dann folgenden Auszeit mit der Ansprache, man müsse wieder konzentrierter spielen und dürfe die Bälle nicht so einfach wegwerfen, wurde dies auch in die Tat umgesetzt. Auch die Abwehr funktionierte jetzt endlich richtig und die Haldensleber hatten es nun schwerer aufs Tor zu kommen. Nach dem 15:19 schafften sie es zwar auf 2 Tore (17:19) ran zukommen, doch sofort konnten wir wieder auf 4 Tore (17:21) davon ziehen. Durch den letzten Treffer des Spiels von Luca, hieß es am Ende 20:23 für den BHC.

Mit 6 Toren in der 1. Halbzeit, wovon 2 7-Meter Treffer waren, sollte man einmal Johannes loben.  Auch Julien darf man heute nicht unerwähnt lassen, der mit seinen insgesamt 23 Paraden und nur 20 Gegentreffern hinten wie eine Eins stand.

Fazit: Trotz vielen Schwierigkeiten und Fehlern, speziell in der 1. Hälfte, haben wir im Großen und Ganzen ein gutes Spiel gemacht und immer weiter gekämpft und uns nie aufgegeben. Für das kommende Spiel gegen den Spitzenreiter unserer Tabelle Solpke/Mieste, sollten wir die Fehleranzahl minimieren und die Abwehr sollte von Anfang an konzentriert sein. Das Wichtigste wird jedoch sein, diesen Kampfeswillen aus den letzten Spielen weiterhin zu behalten und nicht aufzugeben und sich hängen zu lassen. Dann sollte auch ein Sieg, vielleicht sogar mit den nötigen 8 Toren, gar nicht so unwahrscheinlich sein.

Mit dabei: Bruno, Felix, Johannes, Jonas, Julien, Leon, Luca, Max, Robby, Tim, Tommy