Am Samstag stand ein Auswärtsspiel beim Dritten der Liga in Haldensleben auf dem Plan. Die Richtung war klar vorgegeben, wir wollen eine Medaille, und fangen nicht bei Bronze an.

Früh ging es aber gleich ärgerlich los. Eine nicht nachvollziehbare Absage um 0:22 Uhr? Egal, wir wollen gewinnen. In HDL dann die übernächtigten Gesichter der Jugendweihlinge, welche am Abend zuvor offensichtlich ausführlich feierten. Hhmm…, dem Trainerstab wurde es leicht bang. 

Aber weit gefehlt. Wir legten los, als ob es um, also mindestens wohl die WM oder so ging. Wir nahmen von Anfang an jeglichen Schneid vom HSV. Die Deckung stand unglaublich gut, wir schauten schön zu, wie der HSV bei 15 m seine Kombis liefen, als sie dann anzogen, machten wir fest. Konsequent.

 Im Angriff bei uns dagegen lief es anders. Wir rannten nicht so viel Kombis, machten aber die Tore. Kurz und schmerzfrei. Die Fehlwürfe in Halbzeit 1 hielten sich mehr als in Grenzen, 9 x, nicht der Rede wert. 

Nach ca. 15min grinste die Bank. Es lief. Der Trainerstab war begeistert, es wurde gespielt, wie schon lange nicht mehr. In der Halbzeitpause wurde gelobt – auch das kam noch nie vor. Jetzt hieß es, auch in der 2. HZ so weiter zu spielen. 

Aber es zeigte sich, dass die Feier vom Vortag seinen Tribut fordert. Die Konzentration und Ausdauer ließen merklich nach. Haldensleben machte Tor um Tor, ehe wir wieder aufwachten. Eine Gefahr bestand aber nicht. Bald nahm unsere Urgewalt wieder Fahrt auf. Mit anderen Worten, Locke traf wieder und spornte somit die anderen an. Das breite Grinsen fand seinen Weg wieder in die Gesichter auf der Bank. 

Am Ende dann ein Sieg auswärts, der unerwartet kam, aber mehr als verdient war. 

Der HSV Haldensleben verliert gegen den BHC mit 23 : 32 (9 : 19). 

BHC Statistik
7m: BHC 0
gelbe Karten BHC: 3
2min Strafe: 3
rote Karte BHC: 0
Fehlwürfe: 20 

Paraden
Niklas: 19
Calvin: 2 

BHC: Niklas, Calvin – Nick (9), Til (1), Jannik (3), Emil (3), Locke (14), Fritz (1), Dustin, Jonas (1)