Nach 2 souveränen Siegen zum Saisonstart ging es an diesem Wochenende zum ersten Derby nach Magdeburg. Der Gegner war kein Geringerer als der langbekannte FSV Magdeburg.

Ein wenig Hoffnung, hier etwas zählbares mitzunehmen, war nach den letzten Erfolgen und der guten Vorbereitung vorhanden. Uns war aber von vornherein klar, dass an diesem tag alles passen musste und auch ein bisschen Glück mit dazukommen musste.

Doch genau das Gegenteil sollte auf uns zu kommen. Die Spielvorbereitung war schon nicht optimal, die Spiel direkt vor uns dauert lange. Nur ein paar Minuten blieben, um auf Betriebstemperatur zu kommen und dann hieß es schon Anwurf. Nach 2 Spielminuten der erste Rückschlag, eine unnötige 2Min.-Strafe erforderte die erste personelle Umstellung. Nach weiteren 3 Minuten mussten wir eine Verletzung kompensieren. Das alles brachte so viel Unruhe in das Team, dass wir beim Spielstand von 2:7 dringend eine Auszeit brauchten. 8 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gerade einmal gespielt. Alles was wir uns vorgenommen hatten, worauf wir die letzten Wochen hingearbeitet hatten, war eigentlich schon über den Haufen geworfen.
Jetzt hieß es auf die Zähne beißen, versuchen über den Kampf ins Spiel zu kommen und sich auf die Stärken zu besinnen. Doch so richtig wollte es einfach nicht klappen. Immer wieder einfache Ballverluste im Spielaufbau, die die Jungs vom FSV geradezu einluden. Mit einem niederschmetternden 5:14 ging es in die Pause.

Jetzt hieß es Aufbauarbeit leisten, den Kopf frei kriegen und den Blick nach vorne zu richten. Schadensbegrenzung war jetzt das oberste Ziel, sich noch einmal aufbäumen und wieder Stück für Stück herankämpfen, so war die Marschroute für die zweite Hälfte. Wir stellten in der Defensive von einer 1-5 auf eine offensive Manndeckung um und wollten so die Anspiele an den Kreis frühzeitig unterbinden. Das klappte auch deutlich besser und tat unserem Spiel gut, machte aber auch immer wieder den Raum auf in der Nahwurfzone. Ein 4:0 Lauf brachte uns Mitte der zweiten Hälfte noch einmal ran, doch unseren aufkommenden Mut wurde am Ende nicht belohnt. Ein etwas enttäuschendes 15:28 stand mit Schlusspfiff auf der Anzeige. Rückblickend betrachtet war es ein gebrauchter Tag. Wir hatten uns viel vorgenommen, doch die Mannschaft vom FSV war heute eine Nummer zu groß für und so bleibt uns nur weiter intensiv an den Dingen zu arbeiten, die heute nicht gut geklappt haben.

Am kommenden Samstag kommt der Güsener HC zu uns in die Mittellandhalle. Die junge Mannschaft aus dem Jerichower Land hatte einen durchwachsenen Start in die Saison. An diesem Tag heißt es dann für die Barleber Jungs wieder Gas geben und an die guten Spiele der ersten beiden Wochen anknüpfen.

BHC: Paul - Ben (2), Tim, Malte, Nick, Neo (3), Marlon (6), Romeo, Max (3), Florian, Diego (1)