Es kam wie es kommen musste: Am letzten Spieltag der Hinrunde sollte sich entscheiden, welche 2 Mannschaften der Nordliga weibliche C-Jugend sich für die Endrunde zur Landesmeisterschaft qualifizieren.

Zur Auswahl standen im direkten Duell der verlustpunktfreie BHC als Tabellenführer und der SV Oebisfelde als Tabellendritter mit einer Niederlage in der laufenden Saison sowie der zweitplatzierte HSV Magdeburg, welcher ebenfalls eine Saisonniederlage verbuchte. Für Spannung sorgte also allein die Tabellenkonstellation.

Die Ausgangslage war so, dass unsere BHC Mädels bei einem Sieg oder Unentschieden als Tabellenerster die Quali sicher hätten. Der SVO hingegen musste seinerseits gewinnen, um die Quali zu schaffen. Bei einer Niederlage des BHC würde dann das Torverhältnis zu Gunsten des BHC beziehungsweise des HSV entscheiden. Es war also angerichtet am ersten Advent in der gut gefüllten Mittellandhalle zu Barleben.

Die Anspannung bzw. Nervosität war allen Beteiligten anzumerken und so dauerte es bis zur 5. Spielminute, bis das erste Tor fiel, 0:1 für die Mädels aus Oebisfelde. Erst in der 8. Spielminute! konnten unsere Badgirls ihren ersten Treffer erzielen und auf 1:2 verkürzen. Es entwickelte sich ein schnelles aber vor allem extrem spannendes Spiel mit vielen überhasteten Fehlwürfen auf beiden Seiten.

Die offensive Abwehr der Gäste bereitete unseren Mädels dabei immer wieder Probleme, so dass Oebisfelde bis zur Halbzeit auf 8:13 davonziehen konnte.

Mit diesem Ergebnis wäre das Torverhältnis, aber auch die Anzahl der geworfenen Tore am Ende entscheidend und so gab es eine deutliche Traineransprache in der Kabine. Dabei galt es auf der einen Seite die Fehler klar und deutlich zu benennen, aber auf der andren auch die Moral wieder herzustellen und an den Kampfgeist zu appellieren.

Die Partie blieb weiterhin hart umkämpft, die Badgirls steckten aber nicht auf. In der Offensive kamen sie nun öfter als noch im ersten Durchgang zum Torabschluss, hatten dabei allerdings mit etlichen Holztreffen das Wurfglück nicht gepachtet an diesem Nachmittag. Auf der anderen Seite konnte Emma im Tor mit ein paar starken Paraden eine zu große Tordifferenz verhindern. Trotz allem konnten die Gäste das Ergebnis bis zur 39. Minute auf 13:20 ausbauen.

Zu diesem Zeitpunkt wäre die Quali futsch gewesen, folgerichtig gab es eine Auszeit auf Seiten der BHC Mädels, um noch mal alles zu mobilisieren, was möglich war. Und das sollte sich auszahlen. Mit unglaublichem Willen, der vollen Unterstützung der Fans und auch mit mehr Glück im Abschluss gelang es, am Ende trotz der 21:26 Heimniederlage unser Ziel zu erreichen. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung aller; von denen die viel spielten, von denen die weniger spielten aber auch von denen, die heute von der Bank aus unterstützen, denn wir sind EIN TEAM!

Trotz dieser Niederlage am letzten Hinrundenspieltag gegen einen spielstarken Gegner aus Oebisfelde qualifizieren wir uns also als 2. der Nordliga für die Endrunde um die Landesmeisterschaft. Am Ende sind Oebisfelde, die BHC Badgirls und der HSV Magdeburg punktgleich mit je 10 Siegen und einer Niederlage, jedoch die um ein Törchen bessere Tordifferenz entscheidet zu Gunsten der BHC Mädels den Kampf um den 2. Tabellenplatz hinter dem verdienten Ersten SV Oebisfelde.

Das waren 11 Spiele Teamarbeit, Kampf aber auch Respekt gegenüber dem Gegner und Werbung für den Handballsport.

Bilder vom Spiel sind  hier!
(Schönen Dank an A. Lück.)