Einen klassischen Fehlstart legten die Mädels der wC-Jugend am Sonntag beim Auswärtsspiel in Genthin hin, indem sie überraschend mit 23:18 bei Chemie Genthin verloren.

In der Vorwoche konnte man sich noch beim Blitzturnier in der heimischen Mittellandhalle über einen 2. Platz freuen. Und trotz der Abgänge zweier Rückraumspielerinnen dachte das Trainerteam, dass man aufgrund fleißiger Trainingsarbeit in den Vorwochen auf einen guten Start in die neue Spielsaison hoffen konnte.

Das erste Saisonspiel brachte nun einige Schwachstellen der Barleberinnen an das Tageslicht, die es nun gilt, schnellstmöglich abzubauen.

Von Beginn bis zum Schlusspfiff der Partie bekamen die Barleber Mädels die robuste und wurffreudige Kreisspielerin der Heimmannschaft nicht in den Griff, sodass sie allein dieses Spiel mit 12 Toren abschließen konnte. So musste der Trainer gleich nach drei Minuten die Barleber Mannschaftsaufstellung korrigieren, da die Heimsieben über Lena-Sophie Milatz schnell und fast ungehindert mit 2:0 in Führung gehen konnte. Danach war eine Verbesserung im Abwehrverhalten der Barleberinnen zu erkennen, das einige gute Balleroberungen nach sich zog. So kam der BHC-Zug bis zur 15. Spielminute richtig in Fahrt und man führte aufgrund eines schnellen Umschaltspieles klar mit 3:8. Diese gute Spielphase der Gäste hielt allerdings nicht an, da es der Genthiner Spielführerin Milatz regelmäßig gelang unsere behäbig agierende Abwehrformation zu überwinden und sich am Kreis oder beim Durchbruch in Szene zu setzen. So mussten die Barleberinnen in der 22. Spielminute in Überzahl ihre Führung wieder an die Heimmannschaft zum 10:9 abgeben. Mit einer 12:10-Führung der Genthiner ging es dann zum „Pausengespräch“ in die Kabinen.

Der erste Angriff in der 2. Halbzeit gehörte der Gastmannschaft, welcher ein Sinnbild für die nächsten 25 Minuten Spielzeit werden sollte. Es fehlte den Barleberinnen regelmäßig an Torgefährlichkeit und an Durchschlagskraft bei den Angriffsbemühungen, die natürlich vorhanden waren, aber eben nicht wirklich in Richtung der gegnerischen Lücken geführt wurden. So wanderte der Spielball in den Barleber Reihen ordentlich von Position zu Position, ohne die gegnerische Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenzug machte es die Genthiner Mannschaft wieder cleverer und spielte immer und immer wieder über die torgefährliche Milatz, die entweder sofort einnetzte oder aufgrund der Barleber Abwehrbemühungen einen 7-Meter zugesprochen bekam. So zog die Heimsieben bis zur 32. Minute mit 15:10 davon. Selbst in doppelter Überzahl fiel es den Gästen schwer, einen Torerfolg zu kreieren.

Natürlich funktionierte die neue geforderte 6:0-Deckung (15 Minuten in der 2. Halbzeit) noch nicht richtig und bereitete auch Probleme im Angriffsspiel, aber auch die Heimmannschaft hatte die Umstellung zu bewältigen und schien zumindest cleverer damit umzugehen.

Es ist aber auch positiv zu bewerten, dass die Barleber Mädels sich in keiner Spielphase aufgegeben haben und wirklich alles versucht haben, um das Ruder herumzureißen.

Am Ende verliert das Barleber Team ihr Auftaktspiel verdient mit 23:18.

Aus den Fehlern in Genthin wollen wir lernen und uns am 03.10.2020 beim ersten Heimspiel der Saison torgefährlicher und in der Abwehr beweglicher präsentieren.

In diesem Sinne – wir haben viel zu tun – packen wir es im Training an.

Spielerinnen: Maya, Fee, Lucia, Sarah, Laurien, Laura, Lucie, Yasmin, Neele, Jette, Alexa, Josefine, Lena, Carolin