Auch beim Rückspiel unserer wD-Jugend gegen den amtierenden Nordligameister gab es am letzten Samstag in der Barleber Mittellandhalle leider nichts zu gewinnen.

Die 1. Mannschaft des HSV Magdeburg zeigte von Beginn an, weshalb sie momentan ohne Punktverlust an der Tabellenspitze der Nordliga steht.

Die BHC-Mädels trafen wiederholt auf einen Gegner, der ihnen in körperlich und spielerisch überlegen war. Die Magdeburgerinnen fackelten nicht lange und gingen durch eine starke Anfangsphase mit 0:8 (5. Spielminute) in Führung. Die BHC-Mädels schafften es einfach nicht die Zuordnung in der Manndeckung herzustellen und das schnelle Umschaltspiel der Gäste zu stören.  Die Gäste dagegen störten das Aufbauspiel der Heimsieben von Beginn an und zwangen dadurch unsere Mannschaft regelmäßig zu Fehlern. Zum Ende der 1. Halbzeit war der HSV-Express bereits auf 5:25 enteilt.

Auch in der 2. Halbzeit hatte die Heimsieben dem Tempospiel des Gegners nicht viel dagegen zusetzen. Denn auch die Barleber Raumdeckung stand mit größeren Lücken an der Freiwurflinie, sodass die HSV-Sieben zu einfachen Toren kamen. Das Barleber Angriffsspiel lief dagegen leider nicht, wie vorgegeben, über alle Positionen und war regelmäßig zu statisch und zu deckungsnah.

Zum Schlusspfiff  hatten die Gäste aus der Landeshauptstadt dann 43 Tore im Tor der Barleberinnen unterbringen können und konnten letztendlich so mit diesem 10:43-Sieg den nächsten Schritt in Richtung Nordligameister 2018/2019 gehen.

Der gesamten BHC-Mannschaft kann man dennoch großen Respekt zollen, da sie wiederholt gekämpft und alles versucht hat, sich gegen den HSV-Express zu wehren. Wichtig auch, man hat sich in keiner Phase des Spieles trotz der Dominanz der Gäste aufgegeben. Und aus Sicht des Trainergespannes war in diesem Spiel auch eine Leistungssteigerung zum Hinspiel in Magdeburg zu erkennen. Es gibt also gute Gründe diese deutliche Niederlage abzuhaken und weiterhin fleißig an den noch vorhandenen Schwachstellen akribisch zu arbeiten.

In diesem Sinne – auf geht`s Mädels!

Spielerinnen: Maya, Lucie - Fee, Fabienne, Mikkeline, Carolin, Florentine, Yasmin, Sarah, Lina Meier, Lena, Josefine, Jette, Caitlyn

Betreuer: Alexa, Lina Meseberg