Auch wenn das letzte Punktspiel der Altersklasse wD in der Nordliga für die Spielsaison 2018/2019 auch schon wieder Geschichte ist, so sind unsere kleinen BHC-Ladies immer noch heiß auf den „Handballsport“.

Und deshalb ging es am vergangenen Sonntag gleich wieder zum Jubiläumsturnier des SV Eiche 05 Biederitz.

Das Teilnehmerfeld des 10. Eichecups war mit insgesamt sieben Mannschaften aus der Region gut besetzt. So konnten sich die BHC-Mädels und die mitgereisten Eltern auf sechs interessante Begegnungen freuen.

Und gleich im ersten Turnierspiel gegen den BSV 93 Magdeburg, gab es aus Sicht des Barleber HC, das erste Achtungszeichen. Noch im Verlaufe der vergangenen Spielsaison konnten die BSV-Mädels nicht bezwungen werden. Aber am Sonntag war es dann soweit – der BHC gewinnt mit 3:2 sein Auftaktspiel beim 10. Eichecup gegen den BSV 93 Magdeburg.

Im zweiten Spiel stand dann der Nordligameister 2018/2019 – HSV Magdeburg als Gegner auf dem Spielfeld und zeigte wiederholt seine Spielüberlegenheit auf dem Parkett. Dieses Spiel ging dann auch deutlich mit 12:1 für den BHC verloren. Auch die nachfolgenden Spiele gegen die gastgebende 1. Mannschaft aus Biederitz (5:3) bzw. gegen die Mannschaft der JSpG Gommern/Möckern (6:4) verlor unser Team.

Im 5. Spiel kam dann unser Team wieder auf die Erfolgsspur zurück und erkämpfte sich gegen die 2. Mannschaft der Eiche-Mädels aus Biederitz einen klaren 4:0 Erfolg.

Und am Ende besiegten die BHC-Mädels im letzten Spiel auch noch die 2. Mannschaft des HSV Magdeburg mit 9:4. Mit dem Turnierverlauf, mit dieser ausgeglichenen Bilanz (3 Siege / 3 Niederlagen) und dem 5. Platz  konnten alle am Schluss des Turnieres zufrieden sein. Hatten doch die Mädels noch einmal sechs interessante Handballspiele und eine Menge Spaß im Team.

An den Ausrichtern des 10. Eichecup geht für die gute Turnierorganisation ein großes Dankeschön.

Turnierteilnehmerinnen: Maya – Fee, Florentine, Mikkeline, Jette, Carolin, Josefine, Laura, Lena, Yasmin, Lucie, Sarah, Alexa, Fabienne

Trainergespann: Max Richter, Justin Schönegge, Christian Hartmann (Danke Jungs!)