Nach der doch etwas langen Spielpause ging es für das Team der wD1-Jugend am Samstag zur Auswärtspartie zum TSV Niederndodeleben in die Hohe Börde.

Das Hinspiel konnten die Barleberinnen am ersten Spieltag der Saison 2019/2020 in der Mittellandhalle mit 21:14 unerwartet, aber verdient, für sich entscheiden. Dementsprechend erwartungsvoll, aber auch vom Trainerteam gewarnt, ging das Barleber Team in dieses Rückspiel. Die Stimmung in der Halle war, wie immer aufgrund einer Vielzahl von heimischen Trommlern, gut und laut.

So laut wie die Trommler, so startete auch die Heimsieben im Schnellzugtempo in Richtung Barleber Tor. Mit einem 4:0-Lauf in den ersten drei Minuten setzten die „Bördedrachen“ offensichtlich das gesamte Barleber Team unter Schock. Erst in der 4. Spielminute konnten die Gäste durch Sarah Reichert den 4:1 Anschlusstreffer erzielen und sich etwas aus der „Drachenumklammerung“ lösen. Gerade die gut aufgelegte Emely Baldung mit ihrem Zug zum Tor, einer guten Übersicht und ihrer klugen Ballverteilung bereitete den Barleber Abwehrspielerinnen immer wieder große Probleme.

Trotz dieser starken Anfangsphase der Heimmannschaft zeigte das Barleber Team in den folgenden Spielminuten Charakter sowie Teamgeist und kämpfte sich in der 11. Spielminute auf 8:7 heran, sodass die Heimtrainerin eine Auszeit nahm, um ihre Mannschaft neu einzustellen. Aber auch diese Auszeit konnte den folgenden Gästetreffer von Laura Thom zum 8:8 Ausgleich nicht verhindern. So entwickelte sich das Spiel bis zur 18. Spielminute zu einem schnellen und ausgeglichen „Hin und Her“. In den letzten zwei Spielminuten der ersten Halbzeit verloren die Barleberinnen dann wieder bis zum Halbzeitpfiff ihren roten Faden und die Mädels aus der Hohen Börde konnten mit drei Toren in Folge glänzen, weshalb dann zur Halbzeit ein 15:11 verkündet wurde, nachdem die Hallenanzeigetafel im Spielverlauf ihre Arbeit eingestellt hatte.

Natürlich gab es in der Barleber Kabine vom Trainerteam die Aufforderung an die Mannschaft, an ihre kämpferische Aufholjagd aus der 1. Spielhälfte anzuknüpfen, um so die Tordifferenz zu verringern.

Aber es war wieder Emely Baldung, die den Barlebern am Anfang der 2. Spielhälfte mit vier Toren einen Strich durch die Rechnung machte. Auch wenn Caitlyn Pakendorf und Fabienne Baake zwischenzeitlich zum 16:12 bzw. 17:13 verkürzen konnten, war es immer wieder Emely Baldung, die die Lücken in der Barleber Abwehr zu nutzen wusste. So auch in der 26. Minute als sie zum 19:13 einnetzen konnte.

Die Barleber Mädels taten sich im Positionsangriff an diesem Tag sehr schwer und konnten hierbei wenig Torgefahr ausstrahlen, weshalb wenige Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden waren. Auch führten einige Einzelaktionen zu überhasteten Abschlüsse, die nicht ihren Weg in das Tor des TSV fanden.

Trotz des Rückstandes war es eine besondere Freude für das Trainerteam sehen zu können, dass sich das gesamte Barleber Team in keiner Phase aufgab und immer wieder alles versuchte, um eine drohende Auswärtsniederlage abzuwenden. Und als dann noch durch Fee Kaiser eine im Training geübte Freistoßvariante mit einem Torerfolg endete, waren sich die Trainer einig – auch eine Niederlage muss nicht weh tun und kann zum richtigen Zeitpunkt auch helfen.

Das kämpferische BCH-Team musste sich an diesem Spieltag in der Wartberghalle am Ende mit 25:20 den auftrumpfenden Bördedrachen geschlagen geben.

Glückwunsch an den TSV Niederndodeleben, die aus der Hinspielniederlage offensichtlich gelernt haben. Für beide Mannschaften heißt es nun, kontinuierlich weiterzuarbeiten, damit man sich im Zuge der bevorstehenden Meisterschaftsrunde wiedersehen kann.

Auch wenn ihr an diesem Spieltag die ersten Punkte in dieser Saison abgeben musstet - Danke Team für Eure Einstellung und für Euren unermüdlichen Kampf in diesem schweren Spiel!

Spielerinnen: Maya – Fee, Lena, Carolin, Josefine, Sarah, Jette, Lucie, Fabienne, Yasmin, Caitlyn, Laura