So kann man das letzte Samstagsspiel der weiblichen E-Jugend in wenigen Worten zusammenfassen!

Nach dem „Fußballergebnis“ im Hinspiel am 21.10.2017 (6:1 verloren!) hatte die weibliche E-Jugend berechtigte Hoffnungen und das feste Ziel, die Mädchen aus Oebisfelde dieses Mal in der heimischen Mittellandhalle zu schlagen. Leider fand das Heimspiel ohne unsere beiden Stammtorhüterinnen statt, da beide erkrankt waren. Aber um es vorweg zu nehmen, unsere „Ersatztorhüterin“ Lucie machte ihre Sache von Anfang an gut!

Die ersten Minuten der Heimpartie gehörten unseren Gästen. Vier Minuten nach Beginn stand es bereits 0:2 für den SV Oebisfelde 1895 und nach dem 1:2 Anschlusstreffer folgte auch noch ein 4-Tore-Lauf der Gästemannschaft. Es schien in dieser Phase, als ob unsere Mädchen noch gar nicht richtig auf dem Spielfeld waren. Doch dann wendete sich plötzlich das Blatt! In der 11. Spielminute bei einem Spielstand von 1:6 kamen unsere kleinen „BHC-Ladies“ richtig in Fahrt und legten überraschend einen 3-Tore-Lauf zum 4:6 hin, ehe die Gäste auf 4:7 (20. Spielminute) erhöhen konnten. Aber mit einem Treffer zum 5:7 kurz vor der Halbzeitpause, wahrte sich die Heimsieben alle Chancen für einen Heimsieg.

Offensichtlich waren die Mädchen aus Oebisfelde zu Beginn der zweiten Hälfte wieder ausgeschlafener als die Barleberinnen, denen es nicht gelang, rechtzeitig wieder ins Spiel zu finden.

Schwächen in der Zuordnung der Manndeckung wurden gnadenlos durch Gegentore bestraft. Auf einigen Positionen standen unsere Mädchen zu weit weg vom Gegner und griffen ihn nicht beherzt an bzw. ließen die geforderte aktive Pressdeckung schon in der gegnerischen Hälfte vermissen.

Beim Zwischenstand von 6:15 in der 35. Minute schien das Spiel offensichtlich entschieden. Aber nach einer Auszeit bäumten sich unsere Mädchen noch einmal auf und erzielten zwei Treffer in Folge. Dieser Kampfgeist wurde mit Beifall aus dem „Heimfanblock“ belohnt. Dennoch reichte es zum Schluss nur zu einer enttäuschenden 8:15-Niederlage. Nicht nur nach Meinung der Trainer war mal wieder mehr drin! Letztendlich waren die Cleverness und das bessere/schnellere Umschalten der Gästemannschaft spielentscheidend. Fünf Minuten Volldampf des „BHC-Zuges“ reichten gegen den 5. der Nordliga nicht aus!

Spielerinne: Lucie, Hanna, Yasmin, Fee, Luna, Nellie, Florentine, Lara, Lena, Sarah, Gesine und als Betreuerinnen Maya und Lilli